Cannabis

Die ungemütliche Seite von THC – Panikattacken und wie du diese los wirst

Ein gemütlicher Abend im freien, mit Kerzenschein und gemütlicher Musik. Wir sitzen rund um das Lagerfeuer. Alles ist lustig und scheint die beste Zeit zu sein. Doch plötzlich ändert sich der Zustand einer Freundin abrupt. Sie sieht panisch hin und her. Wird kreidebleich und kann kaum noch ruhig sitzen.

THC ist nicht für jeden etwas. Ich zeige euch auch die „dunkle Seite der Pflanze“. Denn es ist nicht immer alles super lustig und chillig, wenn man Gras raucht. Man sollte vorsichtig damit umgehen und seine Grenzen kennen.

Was ist eine „Panikattacke“?

Jeder fünfte durchlebt in seinem Leben mindestens eine Panikattacke. Durch THC ausgelöst oder eine andere Ursache. Syptome dazu sind, Schwindel, Kopfweh, extremes Herzrasen, das Gefühl zu ersticken, Zittern, Schweißanfälle uvm,. Die Symptome sind verbunden mit einer Angst jeden Moment zu sterben, einen Schlaganfall oder Herzinfarkt zu bekommen.

Du hast eine Panikattacke? Das kannst du machen

THC fährt den Blutdruck runter und unser Herz schlägt automatisch schneller weil die Gefäße mehr arbeiten müssen. Das ist „normal„. Nur in dieser Situation, in der Angst, in der du dich gerade befindest, ist das für dich nicht normal. CBD beruhigt dich und deinen Herzschlag und lässt dich entspannen bzw. CBD ist Angstlösend! Es ist das Beste was du in dieser Situation machen kannst. Es lindert die Symptome und die Panikattacke geht so schneller vorüber. Ich empfehle dir hier nicht die Blüten zu konsumieren, sondern 3-4 CBD-Tropfen unter die Zunge zu tropfen. Warten, und wenn sich dein Zustand nicht ändert, die Dosis etwas erhöhen.

Sammle dich. Du musst zurück in das Hier und Jetzt kommen. Gehe raus in die frische Luft. Trinke viel Wasser und auch Essen hilft, dass du ein wenig runter kommst.

Abwarten! Eine Panikattacke dauert im normalen Fall höchstens eine halbe Stunde! Die ersten 10 Minuten sind die schlimmsten. Jedoch fährt dein Körper danach automatisch runter, weil er nicht in der Lage ist, so eine Attacke länger zu ertragen.

Erinnere dich, dass die Attacke vorbei geht!

Wenn du in Gesellschaft bist, schäme dich nicht etwas zu sagen. Deine Freunde können dich aus der Panikattacke herausholen. Es hilft wenn man durch ein Gespräch abgelenkt wird, da man dann nicht die ganze Zeit daran denkt.

In meinen ganzen Recherchen bin ich jedoch nicht darauf gekommen, was und wieso eine Panikattacke durch THC ausgelöst wird oder werden kann. Der Zustand verändert sich. Wenn sich in dem Zustand etwas „nicht normal“ anfühlt (z.B. durch extrem schnellen Herzschlag, das Gefühl schwieriger atmen zu können als zuvor,..), und man sich so sehr reinsteigert, könnte das der Grund für eine Panikattacke sein. Ein weiterer Grund könnte auch die Umgebung und die Menschen sein. Wenn man sich also nicht wohl fühlt.

Wenn man einmal eine Panikattacke hatte, erinnert man sich immer wieder daran. Beim nächsten Mal rauchen hat man das im Hinterkopf oder auch im Unbewussten. Und wenn man schon vor dem Rauchen denkt; Was wenn ich wieder eine Panikattacke bekomme? – Ja dann bekommst du sie mit großer Wahrscheinlichkeit auch wieder.

Es gibt vier Tipps die ich dir geben kann;

  1. Nichts mehr rauchen, weil das vielleicht einfach nichts für dich ist.
  2. Viele Menschen kiffen, aus gesundheitlichen Gründen oder eben um eine Panikattacke zu vermeiden. Es gibt verschiedene Sorten, die gegen eine Panikattacke wirken. Diese Sorten haben einen geringeren THC und einen höheren CBD Wert.
  3. Du kannst auch ein bisschen etwas vom CBD und ein bisschen was vom THC mischen. So dämpft es den Zustand, dadurch bist du nicht sofort total High und es senkt die Gefahr, wieder eine Panikattacke zu bekommen.
  4. THC weglassen und auf CBD umsteigen – die schlauste Variante!

Ich schreibe hier meine persönliche Meinung und Erfahrung. Ich möchte mit diesem Beitrag niemanden anregen THC (weiter) zu konsumieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Google Analytics deaktivieren.