Cannabis

Was dir blüht, wenn du als Kiffer in Österreich, in eine Verkehrskontrolle gerätst

Auf Österreichs Straßen drehen Polizisten seit vohrigem Jahr dermaßen durch. Wenn du also leidenschaftlicher Cannabiskonsument bist, solltest du gerade jetzt extrem vorsichtig sein.

Es wird heiß, und unsere Freunde lassen sich wieder blicken. Mehr als zuvor und schärfer denn je. Erwischt’s dich, lass dir gesagt sein: Dann erwischt es dich hart.

 

Ich verrate dir 6 Dinge die dir blühen, wenn du als Kiffer in Österreich in eine Verkehrskontrolle gerätst.

 

Sofortiger Führerscheinentzug – Amtsarzt

Ob du zu diesem Zeitpunkt beeinträchtigt bist oder nicht, ist der Polizei grundsätzlich egal. Sie suchen sich immer einen Grund, wenn sie gezielt eine Drogenkontrolle durchführen möchten. Jedoch muss das nicht heißen, dass sie immer eine machen. Ist dies aber der Fall, machen sie einige „Tests“ wie; beide Hände ausstrecken und dann beide gleichzeitig öffnen. Was genau der Sinn dahinter ist, keine Ahnung. Was man dabei falsch oder richtig machen kann, don’t ask me. Sind sie der Meinung, du fährst bekifft, musst du mit auf die nächste Dienststelle fahren. Dort werden deine Daten aufgenommen und du wirst befragt wie z.B; wie viel du konsumierst, woher du dein Zeug hast, etc. Diese Fragen musst du nicht beantworten und solltest du auch nicht. Danach musst du eine Urinprobe abgeben. Gehen wir davon aus, dass dieser positiv ist. Dann wirst du von einem Amtsarzt untersucht. Bei der Untersuchung wird dein Blutdruck, und Puls kontrolliert und ebenso deine Reaktionen. Es werden wieder einige Tests wie Finger an die Nase, der 30 Sekunden Test, Geradeauslaufen etc. gemacht.   Meiner Meinung nach, ist solch‘ eine Kontrolle irrsinnig, da man in dieser Situation völlig anders reagiert. Ist der Amtsarzt ebenfalls der Meinung, dass du beeinträchtigt ein Auto gelenkt hast, dann wird ein Bluttest gemacht. Dein Auto kannst du nun für einen Monat stehen lassen.

 

Verkehrspsychologisches Gutachten

Auch bekannt als „Idiotentest“. Ganz so idiotisch ist er aber doch nicht. Ich rate dir, auf keinen Fall etwas vor diesem Test zu konsumieren.

Du kommst in einen Raum, wo ein Computer und ein Headset auf dich warten. Nun folgen etwa 50 Minuten kleine Tests. Bei diesen handelt es sich um deine Reaktions- und Merkfähigkeit.

Am Ende angelangt, bekommst du noch einige Fragen, die du beantworten musst. Hier gibt es kein richtig oder falsch, denke aber bevor du eine Antwort abgibst, immer logisch nach, was sich am besten am Schluss auf dich und die Strafe auswirkt (wäre ja sonst wirklich ziemlich idiotisch)

Zum Abschluss gibt es noch ein Gespräch mit einem Verkehrspsychologen, der dich auf den richtigen Weg weisen möchte. Einfach nicken und zustimmen, und natürlich Reue zeigen. Du solltest auf keinen Fall eine andere Meinung haben, da sich das mit ziemlicher Sicherheit negativ auswirken wird. Kosten: 200-300 €

 

Verkehrscoaching

Hier kannst du dir 4 Stunden lang einen Vortrag über Alkohol anhören. Übrigens bekommst du die gleiche Strafe, wie ein alkoholisierter Fahrer mit 2,6 Promille. Das muss man sich einmal auf der Zunge zergehen lassen. Kosten: Etwa 150-200 €

 

Psychiater

Hast du alles erledigt, steht noch ein Termin beim Psychiater an. Hier erwartet dich ein Gespräch und eine kurze körperliche Untersuchung. Auch hier gilt es wieder; Reue zeigen und zustimmen. Kosten: Keine

 

Amtsarzt

Nach etwa einem Monat bekommst du einen Brief von der zuständigen Behörde. Wenn du deinen Führerschein zurück möchtest, musst du zuerst die oben erwähnten Punkte erfüllt haben. Nun folgt eine weitere Urinprobe. Ist diese negativ, bekommst du deinen Führerschein zurück. Kosten: Zusammen (Test + neuer Führerschein) etwa 100 €

Wenn du dachtest das war’s für dich, muss ich dich leider enttäuschen. Um deinen Führerschein behalten zu können bist du verpflichtet, alle drei Monate eine Urinprobe in einem Labor abzugeben. Kosten: Alle 3 Monate,  etwa 20-50 €

 

Strafe

Zusätzlich wird eine Strafe zwischen 800 € – 3.700 € ausgerichtet. Der Ausmaß kommt auf deinen Verdienst an (obwohl ihnen das scheiß egal ist). Wenigstens hast du das Recht auf eine Stellungnahme, auf die du auch verzichten kannst, weil sie es sowieso so richten, wie es ihnen passt.

 

Tipps und Tricks

Mein Führerschein ist weg. Wie bekomme ich am schnellsten das THC aus dem Urin? Die schlaueste Lösung: Nichts mehr rauchen. Die Tests werden ausgewertet mit einem Cut-off Wert von 50 und 1000 ng/ml. Das heißt, auch wenn du jeden Tag konsumierst und 3 Wochen vorher aufhörst, sollte dir nichts mehr passieren. Ich rate dir in dieser Zeit viel Sport zu machen, viel trinken (Brennessel-Tee), und in die Sauna zu gehen. Achtung: 24 Stunden bevor du deinen Harn abgibst, solltest du nichts belastendes mehr machen und auch nicht mehr allzu viel trinken.

Auch bei der Kontrolle kann man vieles Falsch machen. Du solltest auf gar keinen Fall nervös wirken. Was viele nicht wissen, du bist nicht verpflichtet einen Urintest zu machen, diesen kannst du verweigern. Jedoch kommt es dann sofort zur Blutabnahme. Wenn du also 12 Stunden nichts konsumiert hast, passiert dir im besten Fall nichts. Warum? Der aktive THC Gehalt ist nur 12 Stunden sichtbar und nur der aktive wird bei dem Bluttest im Labor gewertet.

Des weiteren empfehle ich dir, ab dem Zeitpunkt nichts mehr zu sagen. Alles was du sagst, kann und wird später gegen dich verwendet werden.

 

Zu guter Letzt betone ich, dass ich nichts verharmlosen möchte. Was wer macht, ist jedem seine Sache. Ich möchte Kiffer lediglich aufklären, was sie erwarten könnte und was sie tun können, falls sie betroffen sind.

Es gilt trotzdem: Wenn du wirklich auf der sicheren Seite sein möchtest, musst du generell aufhören. Da ein (Dauer)konsument (auch wenn du seit Stunden nichts konsumiert hast und nüchtern bist) bei den Tests der Polizei immer positiv ist und die Arschkarte gezogen hat.

 

In diesem Sinne; Drive with care – was du ohnehin ja machen sollst. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*